Direkt zum Inhalt

Zwiespältige Bilanz für Gentechnik

18.04.2007

Das zehnjährige Jubiläum des Gentechnik-Volksbegehrens haben die daran beteiligten Organisationen dazu genützt, um eine zwiespältige Bilanz zu ziehen: Einerseits hätten sich alle damals vorgebrachten Befürchtungen und Bedenken erfüllt, andererseits schreibt man sich den Erfolg zugute, den Siegeszug der Gentechnik-Konzerne gestoppt zu haben.

Für Peter Weish, den damaligen Sprecher des von rund 1,2 Mio. Österreichern unterzeichneten Volksbegehrens, war die damalige Reaktion der Politik eine "heilsame Enttäuschung". So habe man gelernt, sich selbst um seine Anliegen zu kümmern. Die Ablehnung der Konsumenten habe die Lebensmittel-Ketten dazu gebracht, Gentechnik aus den Regalen der Supermärkte zu verbannen. Während man hier zu Lande halbwegs zufrieden sein kann, hätte die Realität die Ängste vor den Manipulationen des Erbguts noch übertroffen - und das nicht nur auf wissenschaftlichem Gebiet: In Indien hätten laut Weish innerhalb eines Jahres mehr als 1.000 Bauern Selbstmord begangen, ruiniert durch gentechnisch manipulierte Baumwolle. Österreich ist keine Insel der Seligen, unterstreicht Irmi Salzer von der Österreichischen Bergbauernvereinigung. So seien drei genmanipulierte Sorten Futterraps von der EU-Kommission genehmigt worden. Und jährlich würden 600.000 Tonnen manipuliertes Soja als Tierfutter importiert, ohne dass das entsprechende Fleisch, die Eier oder Milch entsprechend gekennzeichnet werden müsste. Die Einfuhr dieses Futtermittels sollte laut Salzer verboten oder zumindest stark eingeschränkt werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung