Direkt zum Inhalt

Werbung

Meinung von Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger

Meinung von Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger
Handelszeitung

Wettbewerb ist das Grundprinzip einer funktionierenden Marktwirtschaft. Wir sind es gewohnt, beim  Stichwort „Wettbewerb“ an das horizontale Kräftemessen zwischen Marktteilnehmern zu denken. Billa gegen Spar, Metro gegen Transgourmet, Persil gegen Ariel, Berglandmilch gegen NÖM. Im Schatten dieses Kampfes um Marktanteile aber steht der andere, der vertikale Wettbewerb. Dieser handelt vom Tauziehen um den Anteil an der Wertschöpfung entlang der Supply Chain und steht dem Gerangel um Marktanteile in nichts nach.


Meinung von Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger
Handelszeitung

Zurückgekehrt von einer Stippvisite beim Rewe Hauptquartier in Köln, bin ich schwer beeindruckt von der Coolness, Unaufgeregtheit und Sachkompetenz, mit der unsere Nachbarn politische, wirtschaftliche und kulturelle Probleme angehen und pragmatisch lösen. Das Europa der Vielfalt und der Offenheit für Neues nimmt im deutschen Handel rasant Gestalt an.


Meinung von Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger
Handelszeitung

„Die Formel für ein gesundes Leben“ verrät uns der „Spiegel“  in seiner  dieswöchigen  Ausgabe. Der Untertitel auf Seite 1 gibt sich noch sachlich nüchtern: “Wissenschaft. Besser essen, einfach  essen“. Aber schon das Inhaltsverzeichnis auf Seite 5 lässt die polemische Katze aus dem Sack: “Gesundheit. Wie wir uns einfach gesund ernähren können – und warum uns die Lebensmittellindustrie daran hindert“.


Meinung von Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger
Handelszeitung

Omnichannel, die Antwort der stationären Händler auf Amazon und Alibaba, ist das Leitthema der diesjährigen EuroShop in Düsseldorf, die sich neuerdings,  nicht ganz unbescheiden „The Worlds No. 1 Retail Trade Fair“ nennt und diese Woche von 5.  bis 9. März über die Bühne geht.


Meinung von Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger
Handelszeitung

Die einen sagen: „Die Lebensmittelpreise sind bei uns deshalb so hoch, weil die starke Konzentration die Handelsriesen dazu verleitet, die Preise hoch zu halten und ein Körberlgeld einzustecken.“ Die anderen sagen: „Keine Rede von Körberlgeld, das zeigt ein Blick in die Bilanzen. Die mageren Erträge resultieren aus den Überkapazitäten."


Meinung von Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger
Handelszeitung

Die wachsende Bedeutung der Premium-Handelsmarken, die in den Regalen von Hofer und Spar, Billa und Lidl manchen Hersteller-Labels vehement zusetzen, degradieren agrarischen Herkunfts- und Qualitätssiegel zum netten Beiwerk.


Meinung von Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger
Handelszeitung

… nicht aufzuhalten. Auch wenn die von Donald Trump losgetretene Protektionismuswelle möglicherweise die weltweiten Konsumgüterströme drosseln wird. Nicht einzubremsen ist jedenfalls der globale Vormarsch der neuen digitalen Marketingtools,  nicht einzubremsen ist der Boom innovativer Cross-Channel Retail-Konzepte, die sich dynamisch wachsender Shoppertypen, wie der Smartphone- „Mobis“ gezielt annehmen.


Meinung von Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger
Handelszeitung

…den Premium-Diskontern Paroli bieten? Diese Frage dürfte den Wettbewerb 2017 im heimischen LEH nachdrücklich prägen. Hofer mit Aldi Süd im Rücken und Lidl im Konvoi des expansiven, weltweit größten deutschen Lebensmittelhändlers haben in der jüngsten Vergangenheit starke Grading-up-Initiativen gesetzt. Und auch bei Penny, dank der Abkoppelung von Köln mit Rewe International-Synergien aufgepeppt, läuft die Modernisierungsoffensive.


Meinung von Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger
Handelszeitung

dass mit Alexander Van der Bellen ein emeritierter Wirtschaftsprofessor als neuer Bundespräsident  in die Hofburg einzieht? So nahe liegend diese Frage ist, so wenig wurde sie im Laufe des langen Wahlkampfes und nach dem Sieg des ehemaligen Grünen-Parteichefs  in den Medien diskutiert.


Meinung von Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger
Handelszeitung

Sollten Sie tun. Und bei der Gelegenheit auch prüfen, wie es mit Ihren Abwehrkräften gegenüber dem Provinzialismus-Virus bestellt ist, der hierzulande gerade in den letzten Wochen  des Jahres grassiert. Das Maß an Nabelbeschau und Eigenlob, das sich dieser Tage bei diversen Jubiläen, Kongressen und Preisvergaben über Unternehmer und Manager, über Start Ups und Branchendinosaurier ergießt, steht in einem krassen Gegensatz zum sinkenden Stellenwert unserer Wirtschaft innerhalb Europas.

Werbung