Direkt zum Inhalt

Keine Panik vor Türschnallen und Bargeld!

17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Im Rahmen der US-Laborversuche blieb das Coronavirus auf Karton bis zu einem Tag und auf rostfreiem Stahl bis zu 48 Stunden lebensfähig. Was alarmierend klingt ist in der Realität aber weit weniger dramatisch: Selbst wenn sich ein Infizierter zuvor in die Hand gehustet hatte und mit dieser dann eine Türschnalle, einen Haltegriff der Öffis oder seine Geldbörse bzw. deren Inhalt berührt, überträgt er dabei nur eine sehr geringe Zahl an Viren. Von diesen wird beim nächsten Kontakt wiederum nur ein minimaler Teil aufgenommen, womit sich die Virendichte sehr rasch ausdünnt. Zudem setzt eine "erfolgreiche" Infektion voraus, dass sich der Betroffene mit der noch ungewaschenen Hand danach in den Mund oder ins Auge greift oder nasenbohrt. Über intakte Hautoberflächen infiziert zu werden halten Virologen und Epidemiologen für äußerst unwahrscheinlich.

Auf die Größe kommt es an

Zudem ist die Tropfen- oder Tröpfchengröße entscheidend für die Frage, wie lange das Virus überlebt: Bei kleinen Tröpfchen, wie sie für Husten oder Niesen typisch sind, trocknen diese sehr schnell aus, womit das Virus seine Fähigkeit zur Ansteckung verliert. Je wärmer die Umgebungstemperatur ist, desto rascher verläuft diese Austrockung.

Das Aerosol mit ausgeniesten oder ausgehusteten Viren kann in unbewegter Luft bis zu 30 Minuten schweben; während dieser Zeit bleiben auch die Viren aktiv. Diese Verweildauer wird durch laufend von Kunden geöffnete Türen oder simples Lüften bereits deutlich reduziert.

Am wahrscheinlichsten ist also eine direkte Ansteckung, bspw. weil man von einem Kunden direkt angehustet wird. Gerade in Geschäften wie Trafiken oder Apotheken kommen deshalb nun erste rasch nachrüstbare Trennwände zur Anwendung. Sie mögen gewöhnungsbedürftig sein, doch selbst die Kunden honorieren solche Ideen - schließlich könnte ja auch der Trafikant oder Apotheker (ohne es zu wissen) Virusträger sein.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Original erschienen am 17.03.2020: Trafikantenzeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Die heurige SIAL Paris ist abgesagt. Bis zum nächsten Messetermin im Oktober 2022 soll eine Serie kleinerer Events und exklusiver Studien den Nahrungsmittelmarkt versorgen.
Industrie
28.07.2020

Der Salon International de l´Alimentation - die Nahrungsmittelmesse - in Paris war für die Zeit von 18.-22. Oktober 2020 geplant gewesen und wurde für heuer nun abgesagt. Der nächste Termin der ...

Im Kaufpreis des Tests ist die Laborgebühr für die Auswertung bereits enthalten.
Thema
22.07.2020

Ab sofort ist einfaches, schnelles und schmerzfreies Testen auf das Covid-19 Coronavirus von Zuhause möglich. BIPA bringt die Corona Home Kits von Lead Horizon österreichweit in rund 500 Filialen ...

Der Abschluss des Mercosur-Handelsabkommens würde den Druck auf die Regenwälder und indigene Völker weiter erhöhen und Europa teils fragwürdige Lebensmittel bescheren.
Thema
24.06.2020

Eine von der Dreikönigsaktion mitherausgegebene Studie zeigt gravierende menschenrechtliche und ökologische Risiken des Handelsabkommens zwischen Europa und Lateinamerika.

Generaldirektor-Stellvertreter Walter Oblin: "Auch in unserer digitalen Zeit lässt das Flugblatt in seiner Werbewirkung alle anderen Medien hinter sich."
Thema
16.06.2020

Der Dialog Marketing Report 2020 der Österreichischen Post AG untersuchte bereits im 7. Jahr in Folge Werbekanäle auf deren Wirkung bei den Zielgruppen. Zu Tage trat, dass klassische Kanäle wie ...

Thema
04.06.2020

Dr. Ernst Gittenberger und Univ.Prof. Dr. Christoph Teller vom Institut für Handel, Absatz und Marketing der JKU Linz ziehen nach 7 veröffentlichten Artikeln zum „Einkaufsverhalten in Zeiten des ...

Werbung