Direkt zum Inhalt

Keine Panik vor Türschnallen und Bargeld!

17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Im Rahmen der US-Laborversuche blieb das Coronavirus auf Karton bis zu einem Tag und auf rostfreiem Stahl bis zu 48 Stunden lebensfähig. Was alarmierend klingt ist in der Realität aber weit weniger dramatisch: Selbst wenn sich ein Infizierter zuvor in die Hand gehustet hatte und mit dieser dann eine Türschnalle, einen Haltegriff der Öffis oder seine Geldbörse bzw. deren Inhalt berührt, überträgt er dabei nur eine sehr geringe Zahl an Viren. Von diesen wird beim nächsten Kontakt wiederum nur ein minimaler Teil aufgenommen, womit sich die Virendichte sehr rasch ausdünnt. Zudem setzt eine "erfolgreiche" Infektion voraus, dass sich der Betroffene mit der noch ungewaschenen Hand danach in den Mund oder ins Auge greift oder nasenbohrt. Über intakte Hautoberflächen infiziert zu werden halten Virologen und Epidemiologen für äußerst unwahrscheinlich.

Auf die Größe kommt es an

Zudem ist die Tropfen- oder Tröpfchengröße entscheidend für die Frage, wie lange das Virus überlebt: Bei kleinen Tröpfchen, wie sie für Husten oder Niesen typisch sind, trocknen diese sehr schnell aus, womit das Virus seine Fähigkeit zur Ansteckung verliert. Je wärmer die Umgebungstemperatur ist, desto rascher verläuft diese Austrockung.

Das Aerosol mit ausgeniesten oder ausgehusteten Viren kann in unbewegter Luft bis zu 30 Minuten schweben; während dieser Zeit bleiben auch die Viren aktiv. Diese Verweildauer wird durch laufend von Kunden geöffnete Türen oder simples Lüften bereits deutlich reduziert.

Am wahrscheinlichsten ist also eine direkte Ansteckung, bspw. weil man von einem Kunden direkt angehustet wird. Gerade in Geschäften wie Trafiken oder Apotheken kommen deshalb nun erste rasch nachrüstbare Trennwände zur Anwendung. Sie mögen gewöhnungsbedürftig sein, doch selbst die Kunden honorieren solche Ideen - schließlich könnte ja auch der Trafikant oder Apotheker (ohne es zu wissen) Virusträger sein.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Original erschienen am 17.03.2020: Trafikantenzeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Die Wiener Tafel braucht mehr Lebensmittel denn je und hat Anlieferung wie Ausgabe auf ein kontaktloses System umgestellt.
Thema
30.03.2020

Die Wiener Tafel reagiert auf die Covid-19 Krise und ändert ihr System: Ab sofort werden Lebensmittel über kontaktlose Warenübergabe im TafelHaus am Großmarkt Wien an soziale Einrichtungen ...

Die neue AMA-Kampagne zeigt unsere Bauern authentisch - bei der Arbeit für unsere Lebensmittel.
Industrie
30.03.2020

Die ersten Wochen der Corona-Situation haben bewiesen: Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese Wertschätzung will die AMA nutzen, um die Beziehung zwischen Konsumenten und ...

Der Alkohl aus Altbrot wird derzeit statt für Getränke für nach WHO-Empfehlung hergestellte Desinfektionsmittel verwendet.
Handel
30.03.2020

Dass die Bäckerei Therese Mölk aus Brot von gestern Hochprozentiges brennt ist nichts Ungewöhnliches. Neu produziert die hauseigene Brennerei statt Gin und Ansatzschnaps nun Desinfektionsmittel ...

Beim Ottakringer Lieferservice sind auch Biere, die sonst der Gastronomie vorbehalten sind, privat bestellbar.
Industrie
28.03.2020

 Auch in der Krise ist die Ottakringer Brauerei voll in Betrieb. Alle Produkte werden ohne Einschränkung produziert. Neu seit gestern ist ein Lieferservice in Wien. Wer im Ottakringer Shop ...

Das Liquiditätsproblem: Nach 10 Schließtagen fehlt vielen Unternehmen das Geld, um Gehälter bis zur AMS-Zahlung vorzufinanzieren.
Handel
27.03.2020

Vielen Händlern geht die Luft aus, 490.000 Arbeitsplätze sind akut gefährdet. Jetzt muss Geld fließen!

Werbung