Direkt zum Inhalt
Schnell oder gemütlich - bei den Self-Checkout-Kassen von Billa kann jeder Kunde seine individuelle Geschwindigkeit wählen.

Billa führt Self-Checkout-Kassen ein

17.08.2015

Ab Mitte August können Billa-Kunden in je einer Filiale in Wien und Graz zusätzlich zum bestehenden Kassensystem auch Self-Checkout-Kassen nutzen. Damit möchte Billa seinen Kunden einen zusätzlichen Service und die Möglichkeit der individuellen Geschwindigkeit an der Kassa bieten.

Billa-Kunden können (fürs erste) in zwei Billa-Filialen selbst entscheiden, wie sie ihre Bezahlung abwickeln wollen – wie gewohnt an einer der konventionellen Kassen mit Fließband oder in Eigenregie über eine Self-Checkout-Kassa. Die beiden Billa-Filialen mit beiden Kassenoptionen befinden sich in Wien im ersten Bezirk in der Singerstraße und in Graz in der Stiftingtalstraße. „Wir wollen unseren Kunden mit den neuen Selbstbedienungskassen einen zusätzlichen Service bieten“, erläutert Billa-Vorstandssprecher Volker Hornsteiner. Insgesamt werden den Kunden der zwei Testfilialen neun Self-Checkout-Kassen (fünf in Wien und vier in Graz) zur Verfügung stehen.

Individuelle Zeiteinteilung
Den größten Vorteil der Self-Checkout-Kassen sieht Hornsteiner darin, dass alle Kunden sich ihre Zeit selbst einteilen können. Vielbeschäftigte können in wenigen Schritten ihre Produkte flott einscannen. Gleichzeitig erlauben die Selbstbedienungskassen, etwa den älteren Kunden, sich für den Lebensmitteleinkauf so viel Zeit zu nehmen, wie nötig – ohne aufgrund der Geschwindigkeit des Kassenpersonals bei den konventionellen Kassen in Stress zu geraten. Um die Kunden optimal bei den neuen Kassen zu unterstützen, werden die Mitarbeiter extra eingeschult, und mindestens ein Billa-Mitarbeiter wird zu jedem Zeitpunkt im Bereich der Self-Checkout-Kassen zu finden sein.

Zahlungsmodalitäten bleiben gleich
An den Self-Checkout-Kassen werden dieselben Zahlungsmodalitäten wie an den regulären Kassen angeboten. So können die Kunden neben Barzahlung auch unkompliziert mit Kredit- oder Bankomatkarte bezahlen. Auch die exklusiven Billa Vorteilsclub-Vergünstigungen, wie beispielsweise der Rabattsammler, lassen sich an den neuen Kassen ohne (oder mit) Hilfe der Billa-Mitarbeiter rasch und einfach einlösen. Damit genießen die Billa-Kunden an den Selbstbedienungskassen denselben Service, den sie auch an konventionellen Kassen gewohnt waren.

 

Ursprünglich erschienen: Handelszeitung, 13.08.2015

Original erschienen am 17.08.2015: Werbeentscheider.
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
22.07.2020

Gemeinsam mit dem Lebensmittelhändler Billa testet Ikea den innovativen Abholservice „Click & Collect in deiner Nähe“. KundInnen können bequem online bei Ikea shoppen und ihren Einkauf auf dem ...

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Handel
27.05.2020

Billa setzt in enger Partnerschaft mit der österreichischen Landwirtschaft schon seit vielen Jahren auf höchstmögliche Regionalität: In wesentlichen Sortimenten finden BILLA-Kunden/innen jetzt ...

Thema
29.04.2020

Die Österreicher kaufen am häufigsten bei Spar, nur in Wien gehen noch mehr Menschen zu Hofer. Online liegt dafür Billa voran.

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker und Rewe-Vorstand Marcel Haraszti
Handel
15.04.2020

Billa und die Stadt Wien schaffen ein Einkaufsservice für Menschen in Quarantäne und Risikogruppen .

Werbung